Elvis wollte Star Wars sehen und nicht den neuen James Bond Streifen

Share on TumblrSubmit to StumbleUponhttp://farm4.staticflickr.com/3022/2522793634_c46576e3da.jpgDigg ThisSubmit to redditShare via email

stutz bearcat II

1977: Eigentlich wollte sich Elvis “Star Wars” ansehen. Da er jedoch keine Kopie des Filmes bekommen konnte, fuhr er mit einem total hässlichen Auto ins Kino und sah sich den neuen James Bond Streifen an. Das hässliche Auto war ein Stutz Blackhawk. Elvis hatte 4 davon und es sollen die einzigen Fahrzeuge gewesen sein, die der King höchstpersönlich bewegte.

Um eines klarzustellen: Der King ist ein unantastbarer Heiliger in meiner Popkulturwelt. Doch wenn man geprägt ist von europäischem Design, muß man einfach zugeben, dass die Revival Cars der 1970 wiederbelebten Marke Stutz, die der King so mochte, das Prädikat “Hässlich” durchaus verdient haben.

"a night with the stars: i saw elvis!"
Elvis steht auf Retro

Imitierte Trittbretter und Sidepipes, freistehende Frontscheinwerfer, Reserverad – Die protzigen, teuren Luxus Autos mit dem Vorgestern-Look, ausgerechnet entworfen von Virgil Exner, einer Ikone des Automobildesigns, sind ein Angriff auf das europäische Geschmacksempfinden. “Geschmacklos” und “vulgär” lauten die Schlagwörter und ich teile durchaus die Meinung eines britischen Motorjournalisten der behauptete, das Auto eigne sich am ehesten für Pornostars, die auffallen möchten. In den USA und im Nahen Osten, dagegen, stehen die “neuen Stutz” auf der Liste der “schönsten und teuersten Autos, die jemals gebaut wurden”.

Stutz Motor Car of America sah sich stets in der Tradition der Coachbuilder, deshalb stammte lediglich die in Italien handgefertige Karosserie und Innenaustattung von Stutz. Unter dem klassisch anmutenden Blechkleid, das Reichtum und Luxus suggerieren soll, verbirgt sich jedoch profane US Großserientechnik. Karosserie und Basisfahrzeuge waren bei Stutz allerdings nicht gut aufeinander abgestimmt und sorgten regelmäßig für Probleme und vernichtende Urteile von Motorjournalisten.

Trotz Designfail und technischer Probleme fanden einige der bis zu 125.000 Dollar teuren Stutzomobile, von denen zwischen 1970 und 1988 nur 600 Stück gebaut wurden neben Elvis noch weitere prominente Käufer: Frank Sinatra, Sammy Davis jr., Dean Martin, Curd Jürgens, Elton John, Liberace, Evil Knievel und der Sultan von Brunei besaßen einen. Money creates taste? Wenn ich mir die Fotos vom Stutz Bearcat ansehe, die ich vor einigen Jahren gemacht habe, bin ich mir da nicht so sicher…

Das Fahrzeug auf den Fotos ist übrigens nicht das Modell, das Elvis fuhr, sondern eines von 13 seltenen Stutz Bearcat 2 Cabriolets. Der Preis: 139.500 Euro (2008)

stutz bearcat II
stutz bearcat II
stutz bearcat II

One comment

  1. Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 31.10.2012 › "Auto .. geil"

Post a comment

You may use the following HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current month ye@r day *