audi – taktgeber des fortschritts

Share on TumblrSubmit to StumbleUponhttp://uberautos.de/wp-content/uploads/2012/02/A4110022.jpgDigg ThisSubmit to redditShare via email

audi macht fortschritt. sagt das video. mich interessieren die technischen heinzelmännchen. wie lange muss ich eigentlich noch selbst fahren?

autobahnen ohne stau. da war was… ich erinnere mich dunkel. an zeiten, in denen man zügig mit dem auto von a nach b kam, ohne wutanfall und ohne nervenzusammenbruch. das war allerdings in bayern und dazu noch vor 20 jahren.

inzwischen lebe und arbeite ich in nrw, dem bevölkerungsreichsten bundesland der brd. hier gehen die uhren anders: für 50km autobahnfahrt muß man als urbaner pendler zwischen 1 und 3 stunden fahrtzeit kalkulieren, für die parkplatzsuche in der stadt, durchschnittlich 15-30 minuten. wertvolle zeit, die man eigentlich gerne anders verbringen würde.

die fahrzeughersteller haben auf dieses thema reagiert. ihre antwort auf den täglichen verkehrsinfarkt ist einleuchtend und klug: überlässt man das führen eines fahrzeugs dem computer, statt dem menschen, sinkt dadurch nicht nur die zahl der täglichen staus, sondern auch die zahl der unfälle, sowie der spritverbrauch.

die sogenannten “fahrassistenzsysteme” sind heute bei vielen neufahrzeugen teil der serienausstattung. am bekanntesten dürfte die einparkhilfe sein, die das fahrzeug selbstständig in parklücken manövriert. bis zur einführung eines “autopiloten”, der das auto vom start bis zum ziel ohne eingriffe des fahrers lenkt, ist es nicht mehr weit. während die juristischen fragen dazu (haftung!) noch geklärt werden, haben wir genug zeit, uns an den “elektrischen chauffeur” zu gewöhnen. und an den gedanken, dass man zukünftig beim weg von a nach b alles mögliche tun kann, ohne dabei einen unfall zu verursachen.

noch während ich an dieser stelle über die neue technik sinniere, flattert mir ein pdf von audi-mediaservices auf den tisch.material zum neuen audi a4. mal sehen, welche kleinen helferlein der fahrzeugbauer aus ingolstadt parat hat.

Audi offeriert in der A4-Familie ein attraktives Portfolio an Assistenzsystemen. Vier von ihnen sind optional zu haben. Bei allen Versionen mit mehr als 88 kW Leistung ist das Fahrerinformationssystem mit Pausenempfehlung Serie. Er kann stark zur Verkehrssicherheit beizutragen, denn bei rund einem Viertel aller Unfälle im Straßenverkehr ist Müdigkeit die Ursache.
Das Fahrerinformationssystem mit Pausenempfehlung beobachtet permanent die Lenkbewegungen sowie die Schalter- und Pedalbetätigungen des Fahrers. Aus ihnen errechnet es ein individuelles Profil, das es abspeichert. Wenn das Steuer-gerät erkennt, dass der Fahrer von ihm abweicht – etwa, weil er das Lenkrad kaum mehr dreht –, erfolgt eine optische und akustische Warnung. Das System wird ab 65 km/h Geschwindigkeit aktiv und lässt sich jederzeit deaktivieren, wie jedes Assistenzsystem von Audi.

Mit neuen Fähigkeiten: Die adaptive cruise control

Unter den optionalen Fahrerassistenzsystemen in der Modellfamilie ist die adaptive cruise control (ACC) das komplexeste. Das radarbasierte System hält den A4 im Geschwindigkeitsbereich von 30 bis 200 km/h auf dem gewünschten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, indem er innerhalb gewisser Grenzen selbsttätig Gas gibt und verzögert. Der Fahrer kann in vier Stufen festlegen, wie komfortabel oder sportlich das System arbeiten soll, der Abstand lässt sich ebenfalls auf vier Ebenen einstellen.

Die ACC integriert den Audi braking guard. Wenn der Radarsensor des A4 einen drohenden Auffahrunfall erkennt, warnt das System den Fahrer, abgestuft je nach Gefährlichkeit der Lage. Ein Gong und ein rotes Signal im Display des Fahrerinformationssystems bilden die erste Stufe; parallel dazu werden die Bremsanlage vorbefüllt und die Bremsbeläge an die Scheiben herangeführt. Wenn der Fahrer jetzt aufs Pedal tritt, erfolgt die Bremsung praktisch augenblicklich.
Falls der Fahrer jedoch passiv bleibt, folgt in der zweiten Stufe ein Warnruck, eine kurze Verzögerung. Wenn er jetzt bremst, aber zu schwach aufs Pedal tritt, erhöht der hydraulische Bremsassistent die Bremskraft entsprechend der Situation. Sollte die Reaktion des Fahrers ganz ausbleiben, nimmt das System eine autonome Teilbremsung vor – sie verzögert den A4 mit etwa 3 m/s2.

Bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h bremst der Audi A4 im Notfall selbsttätig mit voller Kraft – unabhängig davon, ob das Fahrzeug vor ihm fährt oder steht. Bei weniger als 20 km/h Tempo vermeidet die neue Vollverzögerung den Unfall in aller Regel ganz, in den anderen Fällen setzt sie die Kollisionsgeschwindigkeit stark herab und reduziert so die Unfallschwere.
Der optionale Audi side assist unterstützt den Fahrer beim Spurwechsel. Ab 30 km/h Geschwindigkeit überwachen Radarsensoren im Heck das Geschehen hinter dem A4. Wenn sich ein anderes Fahrzeug im toten Winkel bewegt oder schnell von hinten annähert, leuchtet eine gelbe LED im Außenspiegelgehäuse auf. Falls der Fahrer dennoch den Blinker zum Spurwechsel setzt, wird die Anzeige hell und blinkt mit hoher Frequenz – sie ist praktisch nicht zu übersehen.

Neu in der A4-Baureihe ist der Audi active lane assist, der bei 65 km/h Tempo aktiv wird. Er erkennt die Begrenzungslinien auf der Fahrbahn mit einer kleinen Videokamera am Innenspiegel. Falls der A4 auf eine von ihnen zufährt, ohne zu blinken, hilft das System dem Fahrer über einen leichten Eingriff in die neue elektromechanische Lenkung, in die Spur zurückzusteuern. Im Bediensystem MMI legt der Fahrer fest, wie früh der Eingriff erfolgen und ob er mit einer Vibration am Lenkrad verbunden sein soll.

Für komfortables Parken stellt Audi drei unterschiedliche Lösungen zur Wahl; die Top-Version ist die Einparkhilfe plus mit Rückfahrkamera. Sie filmt den Bereich hinter dem Auto mit einem Fischaugen-Objektiv. Die Bilder sind, von einer Software entzerrt, auf dem MMI-Monitor zu sehen, Hilfslinien und -flächen unterstützen den Fahrer beim Lenken.

erstaunlich, wieviel inzwischen möglich ist. für jemanden wie mich, der deutschlands most-stau-autobahnen vor der haustür hat, bedeutet diese entwicklung, dass die freude am autofahren wieder zurückkehrt. ich hoffe, es dauert nicht zu lange, bis vollständig autonome fahrsysteme zur serienausstattung von neuwagen gehören.

Post a comment

You may use the following HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current month ye@r day *